Lokale Agenda 21

Die "Agenda 21" ist ein Aktionsprogramm für das 21. Jahrhundert, das von 178 Staaten anlässlich der Konferenz für Umwelt und Entwicklung der Vereinten Nationen in Rio de Janeiro im Jahre 1992 verabschiedet wurde.
Die "Agenda 21" fordert alle Staaten auf, eine nachhaltige und zukunftsfähige Entwicklung anzustreben.
Jede politische Handlung hat sich dementsprechend auch an dieser Zielsetzung zu orientieren.
Themen, die in dem über 40 Kapitel umfassenden Aktionsprogramm angesprochen werden, betreffen u.a. die Förderung der Bildung, Kinder und Jugendliche, Frauen, Armutsbekämpfung, Gesundheit, Bevölkerungswachstum, Veränderung der Konsumgewohnheiten, Abfall, Ökosysteme, Schutz der Erdatmosphäre, Förderung einer nachhaltigen Landwirtschaft, Schutz der Wasserressourcen und Siedlungsentwicklung. Bei der Umsetzung der "Agenda 21" kommt den Kommunen eine besondere Bedeutung zu, weil sich Umweltprobleme und soziale Konflikte zuerst lokal äussern. Daher ruft Kapitel 28.3 der "Agenda 21" die Kommunalverwaltungen auf, eine sogenannte "Lokale Agenda 21" aufzustellen.

Agenda 21 - kompletter Wortlaut

Hintergründe: Konferenz von Rio de Janeiro 1992

Hintergründe: Nachfolgekonferenz in Johannesburg 2002

Letzte Änderung: 30.08.05 / GM